Was wichtig ist – Vom Nutzen des Scheiterns und der Kraft der Fantasie

Sie spricht mir aus dem Herzen.

Neben ganz vielen wunderbaren Begegnungen auf der Leipziger Buchmesse hatte ich auch eine negative: ein verletzendes Gespräch mit einer Bekannten von früher. Die Unterhaltung war herablassend, irgendwie übergriffig und voller Wertung, ich habe mich überrumpelt gefühlt, stammelte irgendetwas und ehe ich mir Worte zurechtlegen konnte, war das Gespräch vorüber, die Person ließ mich stehen und zurück blieb ein Taubheitsgefühl.

Ich war zittrig und unsicher und wütend auf mich, weil ich nicht schnell genug reagieren konnte. Manchmal beneide ich schlagfertige Menschen. Menschen, die nicht in Verteidigungshaltung gehen, sondern in die Offensive. Sofort, spontan, aus der Situation heraus. Was für eine befreiende Eigenschaft das doch sein muss. Und bestimmt können die mit dieser Eigenschaft Gesegneten ruhiger schlafen als ich letzte Nacht.

Ein paar Stände weiter stieß ich auf dieses Plädoyer für das Scheitern. Ich hatte vor einigen Monaten schon davon gehört, schlug es auf einer beliebigen Seite auf und las die Worte, in denen ich mich so unendlich zu Hause fühle. Genau die Worte, die ich nach diesem miesen Gespräch brauchte:

„Warum also spreche ich vom Nutzen des Scheiterns? Einfach deshalb, weil mein Scheitern bedeutete, dass alles Unwichtige von mir abfiel. Ich hörte auf, mir einzubilden, eine andere zu sein als jene, die ich war, und verwendete nun meine ganze Kraft darauf, das einzige Werk zu vollenden, das mir wichtig war. Wäre ich tatsächlich mit etwas anderem erfolgreich gewesen, dann hätte ich wohl nie zu der Entschlossenheit gefunden, auf jenem Feld, dem ich mich wahrhaftig zugehörig fühlte, den Erfolg zu suchen.“

Danke, J. K. Rowling, danke, Klaus Fritz, danke, danke, danke. Beschlossene Sache, ich kaufte das Buch sofort und las noch auf dem Messeparkplatz so viele berührende, intelligente, wahre Worte einer Frau, die in meinen Augen verstanden hat, was im Leben wichtig ist.

Nach meinem Verständnis lebt man nicht für den Lebenslauf, nicht für eine Karriereleiter, nicht für möglichst viel Geld, nicht für die Erwartungen der Gesellschaft oder der Familie oder sonst wem. Man lebt für sich und für das, was einem tief im Herzen wichtig ist. Und jeder Mensch, der seinen Traum verfolgt, indem er sich von Konventionen und Erwartungen löst, der den Mut besitzt, seinen eigenen Weg zu gehen, egal wie alt er ist, der das Risiko zu scheitern eingeht, um das glückliche Leben zu suchen, das er sich vorstellt, der ausprobiert, macht, hinfällt, aufsteht, kämpft, weitermacht und sich etwas traut, dieser Mensch ist in meinen Augen so viel bewundernswerter, mutiger und hat das Leben so viel besser und tiefer verstanden als jeder, der sich mit irgendeiner Anstellung oder einer Karriere oder einer Situation zufrieden gibt, mit der man sich eben zufrieden gibt, wenn man nicht den Mut hat, das zu verfolgen, was man aus tiefstem Herzen möchte.

Ich schätze, dass Menschen wie die gestrige Gesprächspartnerin das nicht begreifen können oder wollen. Vielleicht aus Selbstschutz. Meiner Erfahrung nach sind es gerade solche Menschen, die sich dadurch profilieren, andere zu bewerten, anstatt anderen mit Wertschätzung zu begegnen. Die Fehler in den Lebensläufen anderer suchen, um vor sich selbst die eigene Situation rechtfertigen zu können. Hier kommt das zweite große Thema in J. K. Rowlings wunderbarem Büchlein ins Spiel: die Kraft der Fantasie. Was sie damit meint, ist die Fähigkeit, sich in andere hineinzuversetzen. Eine menschliche Eigenschaft, die ich als eine der wichtigsten empfinde: aufrichtige, unvoreingenommene Empathie. Genau das. Keine Herablassung, keine Wertung, sondern ehrliches Interesse und Einfühlungsvermögen. Beides ist die Voraussetzung für Hilfsbereitschaft und ein wertschätzendes Zusammenleben.

Wer sowohl den Nutzen des Scheiterns als auch die Kraft der Empathie erkennt, ist in meinen Augen ein sehr reicher Mensch.

Es ist einfach ein wunderbares Buch, das mich sehr berührt hat. Und ich bin mir sicher, dass ich es noch ganz oft aus dem Regal nehmen und lesen werde. Wenn ich traurig bin, wenn ich Selbstzweifel habe, wenn mich Gespräche wie das gestrige hilflos zurücklassen.

Der Text des Büchleins ist die Abschlussrede, die J. K. Rowling 2008 vor Absolventen der Harvard University hielt. Übersetzt wurde der Text, ebenso wie die Bücher aus dem Harry-Potter-Universum, von Klaus Fritz.

Bibliographische Angaben

J.K. Rowling: Was wichtig ist. Vom Nutzen des Scheiterns und der Kraft der Fantasie. Aus dem Englischen von Klaus Fritz. Originalillustrationen von Joel Holland, adaptiert für die deutsche Ausgabe von Olav Korth. 2015 im Carlsen Verlag erschienen. ISBN: 978-3-551-58777-0. 80 Seiten. Preis 12,99 Euro [D], 13,40 Euro [A].

Weitere Informationen auf der Website des Carlsen-Verlags.

Was_wichtig_ist

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s